Latest Posts



Keine Artikel vorhanden.

HCL schränkt den Support für alte Versionen Domino 9/10.x ein

HCL wird den aktuellen Standard-Support für die IBM Domino, Notes und Sametime Limited Use v9.0.x und v10.0.x Versionen für die absehbare Zukunft fortführen.
Angesichts des Alters von v9.x, das seit über 7 Jahren auf dem Markt ist, wird es jedoch Ausnahmen von den Standard-Support-SLAs für bestimmte Bereiche der Produktfunktionalität und des Plattformsupports geben.

Wenn sich ein Supportfall beispielsweise auf ein Problem bezieht, das von einer Funktion auf der Ausnahmeliste abhängt, wird HCL alle angemessenen Anstrengungen unternehmen, um eine Umgehung zu finden. Die Nennung einer Ausnahme bedeutet, dass es unwahrscheinlich ist, dass HCL ein Hotfix oder einen Patch zur Behebung eines Problems bereitstellt. Daher empfehlen wir allen Kunden dringend, auf die neuesten Fixpacks zu aktualisieren und sich beim HCL-Support über die aktuelle Liste der Ausnahmen zu informieren, die sich jederzeit ändern kann.

Die letzten Fix Packs (FP) und Interim Fix (IF) Releases sind hier verfügbar:

Domino v9.0.1 FP10

Domino v10.0.1 FP6


Quelle: HCL

Nadine Holler | 17. Dezember 2021 17:33:49 | Kommentare (0) | Permanent Link

Warnstufe Rot: Log4j-Zero-Day-Lücke HCL analysiert den Code für Domino / Notes (Aktualisiert)

Am Wochenende erschien eine Meldung "Warnstufe Rot: Log4j-Zero-Day-Lücke bedroht Heimanwender und Firmen" auf Heise.de siehe Link. HCL ist derzeit noch an der Untersuchung, ob und inwieweit Produkte wie Domino oder Notes davon betroffen sein könnten.

Die Weilgut eOffice Produkte sind nach einer ersten Untersuchung nicht betroffen, da keine keine Log4j Bauteile verwendet werden.

HCL hat bekannt gegeben, dass die folgenden Produkte nicht betroffen sind Mehr Infos auf dieser Seite.

Die folgenden Produkte sind nicht betroffen: Verse, iNotes, SafeLinx, Domino Volt, Traveler, HCL Traveler for Microsoft Outlook (HTMO), Nomad web, Verse Mobile iOS and Android, Sametime Mobile iOS and Android, Nomad Mobile iOS and Android, Companion iOS, ToDo iOS, Enteprise Integrator (HEI), HCL Notes, HCL Designer and XPages, Domino and Domino Administrator.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Nadine Holler | 13. Dezember 2021 14:25:37 | Kommentare (0) | Permanent Link

Wir stellen vor: Domino v12.0.1 und das HTMO 3.0.3 Beta-Programm!

Zielorientiert und schnell will HCL die Entwicklung von Domino und zugehörigen Programmen vorantreiben. Die Betaprogramme für HCL Domino 12.0.1 und HTMO 3.0.3 sind bereits im August gestartet.

Eine kurze Zusammenfassung zur Beta von Domino v12.0.1 zeigt uns, was zu erwarten ist:

HCL Notes Client
Domino Online Meeting Integration

Der Notes Client 12.0.1 bietet eine native Integration von Online Meeting Plattformen wie Zoom, Webex, GoToMeeting, Teams und natürlich Sametime Meetings. Aus dem Notes-Kalender heraus können Benutzer nun leichter Online-Meetings auf ihrer bevorzugten Plattform planen ohne ein Plug-in installieren zu müssen.

Verbesserte Gestaltung des Arbeitsbereichs mit hochauflösenden Symbolen

Der neue Notes-Client erlaubt endlich die Verwendung von hochauflösenden Symbolen für Ihre Datenbanken, was einen großen Unterschied für das Aussehen und das Gefühl Ihres Arbeitsbereichs bedeutet! Sie müssen nicht mehr an den kleinen und veralteten 32×32 Pixel großen Datenbank-Symbolen festhalten.

Erweiterte Eigenschaften-Box

Das neue Feld "Erweiterte Eigenschaften" ermöglicht die Suche nach Feldnamen oder -werten und bietet außerdem die gewünschte Möglichkeit, in die Zwischenablage zu kopieren oder in eine CSV-Datei zu exportieren.

HCL Domino Designer

Es wird ein 64-Bit-Notes-Client, der derzeit in der Beta-Phase läuft, bereitgestellt und es wird auf Wunsch nun auch einen 64-Bit-Domino-Designer-Client angeboten.

Darüber hinaus bietet der Domino Designer v12.0.1 die Möglichkeit, qualitativ hochwertige Symbole für das Rendering einzubinden und ermöglicht es Entwicklern, den Datenbank-Volltextindex zu optimieren.

Es wurde eine neue Methoden für benannte DQL-Ergebnisse integriert. Die DominoQuery-Klasse enthält eine neue Methode, “execute”, die die Ergebnisse einer Abfrage an benannte Ergebnisse in einer Datenbank zurückgibt.

fEine weitere Methode wurde zum Speichern sortierter QRP-Ergebnisse in einer Ergebnisansicht. Die Klasse “QueryResultsProcessor” enthält eine neue Methode, ExecuteToView, die sortierte Ergebnisse in einer speziellen Ergebnisansicht in einer Datenbank speichert.

HCL Domino Server

Für den Domino-Server stehen nun eine Reihe von Erweiterungen zur Verfügung:

  • One-Touch-Domino-Setup mit der Möglichkeit, Benutzer automatisch zu registrieren
  • Der Zertifikatsmanager ist jetzt integriert und erfordert keine DSAPI-Filterkonfiguration mehr
  • Die Domino Directory-Vorlage wurde auf Ihren Wunsch hin bereinigt
  • Aktualisierungen des QVault-Tools für eine bessere Verwaltbarkeit der IDs im Vault
  • DBs vergleichen - eine neue Vorlage für Entwickler, um die Designelemente von zwei Anwendungen miteinander zu vergleichen
  • Entitlement Tracking liefert jetzt monatliche Berichte

In der nächsten Phase des Beta-Programms werden weitere Funktionen veröffentlicht.

HCL Traveler für Microsoft Outlook (HTMO) 3.0.3

HTMO bietet in der Version 3.0.3 die folgenden neuen Funktionen:

  • Volle Unterstützung für delegierten Zugriff (Mail, Kalender, Kontakt)
  • Verbesserungen an der Abwesenheits-Benutzeroberfläche
  • Verbesserungen der Leistung

Was ist neu in Traveler 12.0.1?

  • Unterstützung bei der Migration von Traveler-Server-Daten von einer IBM DB2-Datenbank zu MySQL
    Traveler Server bietet die Möglichkeit von der lokalen Derby-Datenbank zu einer der unterstützten Unternehmensdatenbanken zu migrieren. Ab 12.0.1 bietet Traveler auch die Möglichkeit, die Daten des Traveler-Servers von einer IBM DB2-Datenbankinstanz zu einer MySQL-Instanz zu migrieren.
  • Die Client-Geräte-IDs sind in der Ansicht "Geräte" der HCL Traveler Server-Verwaltungsoberfläche enthalten.
    Bei der Arbeit mit der Geräteansicht in der Administrationsoberfläche des HCL Traveler-Servers wird jetzt die Geräte-ID jedes aufgelisteten Geräts angezeigt.
  • Kompatibilität mit HCL Domino 12.0.1
    Traveler 12.0.1 unterstützt sowohl die Beta-Versionen von HCL Domino 12.0.1 als auch frühere Versionen von HCL Domino (mindestens Domino 9.0.1 fp8)
  • HCL Traveler für Microsoft Outlook Unterstützung
  • Traveler 12.0.1 unterstützt Mail/Kalender/Kontakte-Delegation mit dem HCL Traveler for Microsoft Outlook (HTMO) Client 3.0.3 (Beta-Version)

Kunden mit einer aktuellen User-Berechtigung für Domino können die Softwarepakete für beide Beta-Programme im Flexnet downloaden.

Nadine Holler | 12. November 2021 15:30:06 | Kommentare (0) | Permanent Link

Hatten Sie bereits das Vergnügen das neue HCL Volt MX v9.2 kennenzulernen?

Auf der Digital Week-Veranstaltung 2020 hatte HCL bereits Volt MX vorgestellt. Nach knapp einem Jahr intensiver Optimierungs- und Verbesserungsarbeiten hat HCL nun die neue Version der professionellen Low-Code-Plattform gelauncht. Die Entwicklung von mobilen und Multiexperience-Apps kann sowohl in der Cloud als auch vor Ort schneller und besser von der Hand gehen.

Egal, ob Neueinsteiger oder aktiver User von Volt MX; HCL verspricht Unternehmen sich mit Volt MX 9.2 in die Lage zu versetzen, bahnbrechende Anwendungen zu erstellen, die Leistungsfähigkeit jedes Geräts auszuschöpfen und die Geschwindigkeit jeden Teams während des gesamten Softwareentwicklungszyklus zu erhöhen.

In dieser Version sind folgende aufregende neue Funktionen verfügbar:

  • “Schöne Apps”, die Ihr digitales Geschäft vorantreiben
    • Verbesserungen der systemeigenen und Web-Frameworks einschließlich Unterstützung für 5G-Netzwerk-API
    • Unterstützung für alle Web-Widgets/Komponenten von Drittanbietern in Iris
    • Mit dem LottieAnimator erstellte Vektoranimationen einbetten
    • Neues AppleSignIn-Widget verfügbar
  • Multiexperiences - einmal erstellt und überall eingesetzt
    • Haptische Benachrichtigung auf Apple Watches
    • Verbesserte Augmented-Reality-Funktionen (z. B. Bilderkennung in Echtzeit)
  • Eine Komplettlösung, um mehr zu erreichen
    • Ereignisorientierte Workflow-Dienste
    • RedHat PAM-Integration für ausgelagerte Betriebsregeln
Bestehende Kunden können die neueste Version über das HCL-Lizenz- und Download-Portal herunterladen.

Für Neueinsteiger, die Volt MX noch nicht kennen und erfahren wollen, wie ihr Unternehmen mobile und Multi-Experience-Apps schnell und in großem Umfang bereitstellen kann, können sich hier für eine Demo anmelden, bei der sie de Möglichkeit finden einen Monat lang ein Marktplatz mit Beispiel-Apps, Benutzer-Widgets und benutzerdefinierten Integrationen nutzen können.

Nadine Holler | 12. November 2021 15:21:32 | Kommentare (0) | Permanent Link

Schon geupdated? HCL Verse v2.2.0 ist bereits verfügbar!

HCL hat mit dieser Version die Integration von Verse und Sametime in den Vordergrund gestellt und die E-Mail-Funktionen verbessert.

Mit den neuen Funktionen können Teammitgliedern mit nur einem Klick aus der Mailansicht chatten. Außerdem muss nicht mehr zwischen Browsern und installierter PWA hin- und her gewechselt werden, um auf delegierte E-Mail-Dateien zuzugreifen.

Hier sind einige Funktionen der neuesten Version:

  • Sametime-Symbol für den Absender in der E-Mail-Ansicht
    Diese Funktion zeigt beim Öffnen einer E-Mail den Sametime-Status des Absenders direkt neben dem Namen. Wenn der Absender online ist, kann direkt auf das Symbol geklickt und einen Chat begonnen werden.
  • Erweiterungen des Archivs
    In Verse 1.0.8 haben die Entwickler die Möglichkeit eingeführt, auf archivierte E-Mail-Dateien zuzugreifen. In Version 2.2.0 können nun mit Verse einzelne Mails archiviert oder aus dem Archiv wiederhergestellt werden.
  • Typ Ahead-Liste
    Es ist nun möglich beim Verfassen einer E-Mail Jemandem aus der Type-Ahead-List zu entfernen.
    Die Vorschläge in der Vorschlagsliste basieren auf der Interaktion mit dieser Person/E-Mail. Diese neue Einstellung ermöglicht es, jede Person oder E-Mail je nach Bedarf aus dieser Liste zu entfernen. Diese Aktion ist reversibel.
  • Progressive Web App-Erweiterung
    Es wurde die Unterstützung für den Zugriff auf archivierte und delegierte E-Mail-Dateien über die installierte PWA hinzugefügt. Dadurch können Arbeiten in der installierten PWA besser verwaltet werden und erfordern nicht mehr das Wechseln zwischen den Browsern.
  • 3 Neue Einstellungen zur Verwaltung des Kalenders
    • 1. ‘Mein Arbeitstag ist’ .
      Diese Einstellung ermöglicht es einen Zeitbereich für einen Arbeitstag auszuwählen. Zeiten, die außerhalb dieses Bereichs liegen, werden in der Tagesansicht des Kalenders ausgegraut. Diese Information ist nur für den User sichtbar und dient als Referenz für die Verwaltung des eigenen Zeitplans.
    • 2. Arten von Besprechungsankündigungen, die im Posteingang angezeigt werden sollen.
      Mit dieser Einstellung kann festgelegt werden, in welchem Umfang Besprechungseinladungen und Antworten im Posteingang angezeigt werden. Die Standardeinstellung ist “Alle”. Um zu vermeiden, dass Antworten auf Besprechungseinladungen (z. B. Aktualisierungen und Zusagen) im Posteingang angezeigt werden, wählen Sie “Alle außer Antworten auf Einladungen”. Um alle Besprechungsankündigungen nur in Ihrem Kalender und nicht im Posteingang anzuzeigen, wählen Sie “Keine”. Eine Änderung der Einstellung wirkt sich auf zukünftige Benachrichtigungen aus.
    • 3. Neue ( nicht bearbeitete) Mitteilungen anzeigen
      Diese Einstellung steuert, ob unbeantwortete Besprechungsankündigungen in der Kalenderansicht angezeigt werden. In der Standardeinstellung werden diese angezeigt. Diese Option kann deaktiviert werden, damit sie nicht im Kalender angezeigt werden.
  • Benutzer können Mail-In-Datenbanken über das HCL Verse-Delegationspanel öffnen.
    Wenn beim Planen einer Besprechung nach verfügbaren Zeiten zu suchen, werden jetzt standardmäßig nur die verfügbaren Zeiten der erforderlichen Teilnehmer angezeigt.
Nadine Holler | 21. Oktober 2021 13:59:27 | Kommentare (0) | Permanent Link

Beta 2 von Notes & Domino v12.0.1 ist verfügbar!

Mit der Beta 2 wurde Notes v12.0.1 um folgende Funktionen und Verbesserungen erweitert:

  • Die Aktionen "Wiederherstellen archivierter Mails" und "Wiederherstellen und Löschen archivierter Mails" wurden hinzugefügt und können nun genutzt werden.
    Um eine E-Mail wiederherzustellen, muss lediglich zur archivierten E-Mail navigiert werden (Mehr anzeigen > Archiv). Hier muss dann die Auswahl auf der Registerkarte "Optionen" oberhalb des Posteingangs Wiederherstellen > Wiederherstellen angeklickt werden.
    Um die E-Mail wiederherzustellen und zu löschen, muss Wiederherstellen > Wiederherstellen und Löschen angeklickt werden. Bei der Auswahl von mehreren Dokumente zum Wiederherstellen/Wiederherstellen und Löschen, wird ein Fortschrittsbalken angezeigt.
  • Verbesserungen im Arbeitsbereich:
    • Bei 32×32-Symbolen ist der Hintergrund nicht mehr weiß, sondern transparent.
    • Mehrere Kopien werden mit einem Hinweis auf den Symbolen angezeigt

Das Beta 2 von Domino v12.0.1 enthält folgende Features:

  • iNotes ID-Dateien in E-Mail-Dateien werden nicht mehr für verschlüsselte Benutzer verwendet.
  • Zu den Erweiterungen des Zertifikatsmanagers gehören der Import und Export von Zertifikaten, Micro CAs und neue Serverbefehle
  • One-Touch-Setup-Verbesserungen umfassen TLSSetup und directoryAssistance-Objekte, die für Server-Setup unterstützt werden.
  • Automatische Verarbeitung bei Anfragen für Umbenennungen
  • Mail-Routing zwischen Domino und Domains mit IDNs (Internationalized Domain Names). So kann ein Domino-Benutzer beispielsweise E-Mails an einen Benutzer mit einer Adresse wie martha@bücher.com senden und von diesem empfangen. Zur Unterstützung von IDNs benötigen Domino-SMTP-Server, die eingehende und ausgehende E-Mails weiterleiten, Domino 12.0.1.
  • KIM-Signierung für Nachrichten, die an externe Internet-Domänen weitergeleitet werden
  • Die Sicherung und Wiederherstellung unterstützt jetzt die Integration mit einer Wiederherstellungsanwendung eines Drittanbieters. Außerdem gibt es Verbesserungen bei Mehrfachwiederherstellungsvorgängen.
  • Bei der Nachverfolgung von Berechtigungen werden jetzt LDAP-Gruppen beim Scannen von Datenbank-ACLs verarbeitet und alle Benutzer aus diesen Gruppen werden in die Berechtigungstabelle aufgenommen.

Die aktuellen Beta-Versonen sind bereits seit Dienstag für den Download im Flexnet verfügbar.

Nadine Holler | 11. Oktober 2021 00:08:57 | Kommentare (0) | Permanent Link

Die Macht der Zwei: HCL Workload Automation und Robotic Process Automation im Tandem

Die digitale Transformation ist für alle Unternehmen unerlässlich und verschafft diesen flexiblere und effizientere Fähigkeiten, indem sie die Veränderungen und Möglichkeiten einer Mischung aus digitalen Technologien nutzen. Dieser Wandel wird heutzutage durch innovative Geschäftsmodelle vorangetrieben, die sich darauf konzentrieren, Kundenzufriedenheit durch IT-gestützte Lösungen und Dienstleistungen zu erreichen, die in der Tat zu Unternehmenswachstum und Stabilität gegenüber Markteinbrüchen führen.


Trends in der Automatisierung

Laut der jüngsten Studie eines angesehenen Marktforschungsunternehmens werden sich bis 2024 30 % der Aufwendungen für den IT-Betrieb durch Verbesserungen bei der Analyse und der automatisierten Fehlerbehebung vom Support auf das Continuous Engineering verlagern.

Um in der heutigen, sich ständig verändernden Geschäftsumgebung wettbewerbsfähig zu bleiben, muss die IT eines Unternehmens flexibel genug sein. Nur so kann sie sich den wechselnden Anforderungen anpassen, die sowohl vom Unternehmen als auch von den Mitarbeitern an das Unternehmen gestellt werden. Die Automatisierung ist der primäre Hebel bei der Umgestaltung der Anforderungen an das Anwendungs- und Applikationsmanagement. Sie ermöglicht es, die Geschäftsergebnisse zu verbessern, z. B. das Umsatzwachstum und die Möglichkeit in Innovationen zu investieren, indem digitale Ausgaben strategischer eingesetzt werden, um allen Usern ein möglichst reibungsloses und schnelles digitales Erlebnis zu bieten.


Welche Bedürfnisse haben Unternehmen?

Die meisten Unternehmen verfügen in der Regel über ein oder mehrere komplexe Tools, die nur einen begrenzten Teil ihrer Systeme abdecken und häufig in Insellösungen arbeiten. Überall auf der Welt und getrieben durch die Anforderungen der digitalen Transformation gibt es einen eindeutigen Trend hin zu Automatisierungsplattformen, die nicht nur eine integrierte End-to-End-Orchestrierung bieten, sondern auch eine konsolidierte Ansicht über verschiedene Anwendungen, die vor Ort, privat/hybrid oder in einer Multi-Cloud laufen. Das führt zu mehr Agilität, Flexibilität und schnellerer Markteinführung.


HCL Workload Automation - Meta Orchestersystem

HCL Workload Automation (HWA) ist eine Komplettlösung für Batch-, Echtzeit-IT- und Anwendungs-Workload-Management. Sie ermöglicht die nahtlose Orchestrierung komplexer Workflows über mehrere Anwendungen, Plattformen und Clouds hinweg. Anwendungsentwicklern, IT-Administratoren und Betreibern bietet sie einen zentralen Kontrollpunkt für ihre Automatisierungsprozesse, wodurch sie sowohl Autonomie als auch eine präzise Steuerung ermöglicht.

HCL Workload Automation lässt sich nahtlos mit branchenführenden Anwendungen in jedem Bereich, mit speziellen Plugins und REST-APIs wie SAP, PeopleSoft, Informatica, Hadoop, Mainframe, Oracle usw. integrieren. Es bietet auch eine sofortige Integration mit führenden RPA-Tools, um Geschäftsprozesse zu automatisieren und Kunden bei der digitalen Transformation zu unterstützten.

Es wird erwartet, dass der Automatisierungsgrad erhöht wird, um die Bereitstellung kritischer Geschäftsdienstleistungen zu verbessern. Die robotergestützte Prozessautomatisierung (RPA) eignet sich ideal für sich wiederholende Tätigkeiten mit hohem Volumen, die einen Großteil der Produktivität von Ingenieuren beanspruchen, während WLA eine effektive unternehmensweite Automatisierung ermöglicht, mit der Unternehmen Prozesse und Daten-Workflows in einem dynamischen System automatisieren, initiieren, koordinieren, überwachen, verwalten und ändern können. Durch die Nutzung der Fähigkeiten von HCL Workload Automation und RPA erzielt HCL Betriebs- und Kosteneffizienzen für seine Kunden.


HCL Workload Automation und Robotic Process Automation: Das unschlagbare Paar

HCL Workload Automation ist eine einheitliche Automatisierungsplattform, die alle Bereiche vom Anwendungsmanagement über die Umstellung auf die Cloud bis hin zur Migration und Systemintegration abdeckt und so die Bereitstellung von automatisierten und reaktionsschnellen Diensten erleichtert, um den Wert für das Unternehmen, die Endbenutzer und die IT zu steigern. Dies ist der perfekte Weg für einen zukunftssicheren und Hybrid/Multi-Cloud-fähigen One-Stop-Automatisierungsshop.

Die Integration von HCL Workload Automation mit RPA hilft bei der schnellen Umsetzung wichtiger Anwendungsfälle. Die IT-Abteilung muss sich mit diesen Fällen befassen, um einen positiven Verbesserungszyklus für das Unternehmen in Gang zu setzen - was einen echten Wettbewerbsvorteil darstellt. Es gibt viele Anwendungsbereiche in Branchen wie Telekommunikation, Gesundheitswesen, Fertigung usw., in denen beide Disziplinen zusammenarbeiten können, um einen Geschäftsservice bereitzustellen. Zum besseren Verständnis zeigen wir an dieser Stelle ein Beispiel aus der Praxis.

Eine Gesundheitseinrichtung erhält stündlich eine große Anzahl von Dateien über ihre Legacy- bzw. benutzerdefinierte Anwendung. All diese Dateien müssen gemäß den strengen SLAs des Unternehmens verarbeitet und auf der Grundlage verschiedener Validierungen, Prüfungen und komplexer Planungskriterien ausgeführt werden.

Bild 1: HCL Workload Automation und Robotic Process Automation arbeiten Hand in Hand.


Wie im obigen Arbeitsablauf dargestellt, muss das Betriebsteam den ganzen Tag über alle zwei Stunden mehrere banale Aufgaben manuell ausführen:

  1. Beim kundenspezifischen Netzwerk anmelden
  2. Browser öffnen und die URL einer benutzerdefinierten Website eingeben, die nicht über eine API zugänglich ist.
  3. Sobald die Website geöffnet ist, müssen mehrere Registerkarten durchlaufen und schließlich auf die Registerkarte "Dateien herunterladen" geklickt werden.
  4. Validation der Datei anhand von Zeitstempel, Größe, Datensätzen usw.
  5. Sobald die Validierung und die Prüfungen korrekt durchgeführt wurden, kann die Datei heruntergeladen und auf einen FTP-Server übertragen werden, wo sie verarbeitet und mit der lokalen DB zusammengeführt wird.
  6. Schließlich können den Geschäftsanwendern detaillierte Berichte zur Verfügung gestellt werden.

Außerdem sind die Dateien, die wöchentlich oder monatlich verarbeitet werden müssen von ihrem letzten erfolgreichen Lauf abhängig.

Wenn also der letzte Lauf nicht erfolgreich abgeschlossen wurde, wird die aktuelle wöchentliche/monatliche Verarbeitung unterbrochen und die Anwender werden entsprechend benachrichtigt.

Der gesamte Prozess ist in Bezug auf Abhängigkeiten und Zeitplanung sehr komplex. Aus diesem Grund hat HCL HCL Workload Automation eingeführt, das eine komplexe Zeitplanung und ereignisbasierte Auslösung gewährleistet.

Mit der Out-of-the-Box-Integration von HCL Workload Automation und RPA löst HCL Workload Automation einen Bot aus, der die alltägliche Aufgabe ausführt und am Ende des Workflows eine bestimmte Datei herunterlädt. Dabei wird die Dateiüberwachungsfunktion verwendet, um sicherzustellen, dass der Zeitstempel, die Größe, die Datensätze usw. der Datei validiert werden. Nach der erfolgreichen Validierung der Datei ruft HCL Workload Automation die Dateiübertragungsfunktion auf und überträgt die Datei an den Zielserver. Gleichzeitig wird das geschäftskritische SLA mit Hilfe der Funktion für kritische Aufträge geprüft, um sicherzustellen, dass die Datei rechtzeitig geliefert wird. Fällt das Prüfergebnis negativ aus, benachrichtigt HCL Workload Automation automatisch die User. Der ETL-Prozess (Extract, Transfer & Load Data) wird von HCL Workload Automation aufgerufen: Er extrahiert den detaillierten Bericht und sendet eine Benachrichtigung an alle Geschäftsanwender.


Was sind die betrieblichen Vorteile?

Die kombinierte Fähigkeit von HCL Workload Automation & RPA bietet nicht nur Agilität, Zuverlässigkeit und Flexibilität, sondern integriert auch mehrere Anwendungen und Infrastrukturbereitstellungsdienste in ein skalierbares IT-Ökosystem. Im Folgenden sind die wichtigsten Vorteile aufgeführt:

  1. Sofort einsatzbereite Lösung mit einem Plug-and-Play-Mechanismus zur Bereitstellung agiler Abläufe.
  2. Vorhersage und Überwachung der Geschäfts-SLAs, Steigerung der Betriebszeit geschäftskritischer Workflows um 40 %.
  3. Automatisierung und Orchestrierung von End-to-End-Geschäftsabläufen auf der Grundlage von Echtzeit-Ereignissen, was zu einer besseren betrieblichen Effizienz und Serviceverfügbarkeit führt.
  4. Verbesserte Business Agilität um 45 % und eine um mehr als 35 % schnellere Durchlaufzeit im Vergleich zur manuellen/halbmanuellen Verarbeitung.
  5. Automatisierung von Geschäftsprozessen für Kunden mit erweiterter Transparenz von Prozessen und Transaktionen, um die Ausfallzeiten für die Ausführung von Aktivitäten von Stunden auf Minuten zu reduzieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die neue Modernisierungswelle in der IT einen integrierten Automatisierungsansatz und eine Strategie erfordert, um die weitreichenden Auswirkungen der Digitalisierung und der digitalen Transformation zu bewältigen. Wie man so schön sagt, gibt es keinen einheitlichen Ansatz. Es ist wichtig, die sich entwickelnden Muster genau im Auge zu behalten und zu lernen, um diese Transformation so nahtlos wie möglich zu gestalten.

Nadine Holler | 15. September 2021 19:40:54 | Kommentare (0) | Permanent Link

HCL Verse 2.2.0 veröffentlicht

HCL hat die neue Version Verse 2.2.0 bereitgestellt zum Download bei flexnet. Folgende Neuerungen sind darin enthalten.

  • Archivieren und Wiederherstellen von Nachrichten
    Sie können jetzt Nachrichten in einer Archiv-Maildatei archivieren und archivierte Nachrichten wiederherstellen.
  • Siehe Sametime-Erkennung von Nachrichtenabsendern
    Wenn ein Administrator die HCL Sametime-Integration aktiviert und Sie eine Mailnachricht von einer anderen Person öffnen, wird die Sametime-Verfügbarkeit jetzt neben dem Namen des Absenders angezeigt.
  • Öffnen von Archiv-Mails oder delegierten Maildateien in PWA
    Wenn Sie eine Archiv-Maildatei oder eine delegierte Maildatei öffnen, wenn Sie Verse als eigenständige App (PWA) ausführen, wird die Datei nun in der PWA geöffnet.
  • Entfernen von Adressen aus der Schnelladressierungsliste
    Mit einer neuen Einstellung können Sie Adressen aus Ihrer Schnelladressierungsliste entfernen.
  • Mail-In-Datenbanken verwenden
    Benutzer können Mail-In-Datenbanken über den HCL Verse-Delegierungsbereich öffnen.
  • Verfügbare Zeiten nur für erforderliche Besprechungseinladungen finden
    Wenn Sie beim Terminieren einer Besprechung verfügbare Zeiten finden, werden jetzt standardmäßig nur die verfügbaren Zeiten der erforderlichen eingeladenen Personen angezeigt.
  • Verwenden neuer Einstellungen zum Verwalten Ihres Kalenders
    Drei neue Kalendereinstellungen helfen Ihnen bei der Verwaltung von Besprechungen

Nadine Holler | 31. August 2021 09:12:24 | Kommentare (0) | Permanent Link

HCL Software stellt vor: HCL Now und SoFy

Vor fünf Jahren hat HCL die Weichen für eine Zukunft gestellt, in der Softwareprodukte innerhalb von Minuten in dynamischen öffentlichen, privaten und hybriden Clouds bereitgestellt werden können. Heute präsentiert HCL stolz das Ergebnis jahrelanger intensiver und zielgerichteter Arbeit: HCL Now und SoFy!

In dieser Entwicklungsphase wurden über 50 Produktkomponenten umgestaltet, damit diese den neuesten Cloud-Standards entsprechen. Zudem seien mehr als 2.000 REST-API-Endpunkte integriert worden, die Entwicklern die Erweiterung, Integration und Anpassung geschäftskritischer Unternehmenssysteme erleichtern sollen.

HCL SoFy ist die cloud-native Solution Factory für HCL Software Produkte. Es beschleunigt die cloud-native Reise des Kunden durch den Zugang zu 50 Produktkomponenten und mehr als 2.000 Rest-API-Endpunkten mit kostenlosen Testversionen und cloud-nativen Demos.

Kunden und Partner von HCL Software können sich neuerdings bei SoFy anmelden und es selbst ausprobieren. Auf Wunsch kann sogar an einem On-Demand-Webinar teilgenommen werden, um HCL SoFy in Aktion zu erleben und von einem cloud-nativen Kunden zu erfahren, warum die Umstellung auf Cloud für sein Unternehmen wichtig ist und welche Vorteile es mit sich bringt.

Was sind SoFy-Features:

  • HCL-Software: Einfacher Zugriff auf über 50 Produktkomponenten, mehr als 2.000 REST-API-Endpunkte und cloud-native Demos
  • One-Klick-Bereitstellung: HCL-Software ist nun mit der innovativen SoFy-Plattform in wenigen Minuten verfügbar
  • Multi-Cloud, Multi-Choice: Implementierung einer Multi-Cloud-Strategie ermöglicht die Nutzung jeder beliebigen Cloud, ob öffentlich oder privat

Eine Übersicher der zugehörigen Produkte, APIs und Demos sehen Sie hier.

Darüber hinaus können Anwender, die mehr Unterstützung und Fachwissen bei der Umstellung auf eine cloud-native Architektur benötigen, mit HCL Now, dem neuen Cloud Native-as-a-Service-Angebot, den vollen Mehrwert ihrer cloud-nativen Produkte dank professionellem Support ausschöpfen. Durch eine Umstellung auf die cloud-native Architektur erhalten Unternehmen eine Verfügbarkeit auf höchstem Niveau, unbegrenzte Skalierbarkeit und Flexibilität, die von Anfang an als cloud-nativ entwickelt wurde. Somit erhalten cloud-native User eine dedizierte, sichere Umgebung, die in der der Public Cloud ihrer Wahl bereitgestellt und verwaltet wird. Die Software- und Customizinginvestitionen sind auf jede beliebige öffentliche oder private Cloud übertragbar und HCL beteiligt sich an den Anfangsinvestitionen, um die Umstrukturierung in Gang zu setzen.

HCL Now und SoFy sind Beispiele für die immensen Investitionen, die HCL seit der Einführung der HCL Technologies Sparte gemacht hat. Ein faszinierender und zugleich zukunftsweisender technologischer Ansatz, mit dem dem Kunden die volle Kontrolle über den Einsatz der Cloud garantiert wird.

Hier geht es zum On-Demand-Webinar, in dem erklärt wird, wie die Umstellung auf eine Cloud-Native-Architektur gelingt. Dazu können Sie sich auch das passende HCL Video auf YouTube anschauen.

Nadine Holler | 16. August 2021 14:43:44 | Kommentare (0) | Permanent Link

Sicherheitsaspekte für den HCL Domino Server: 3 Geheimtipps!

Remote-Arbeit ist zur pandemischen Realität geworden. In dem Maße, in dem sich Unternehmen auf solche speziellen, arbeitstechnischen Veränderungen einstellen, verstärken sich auch die Sicherheitsfragen mit denen Unternehmen konfrontiert werden. Denn für viele Unternehmen wird diese Weise des “Arbeitens” auf absehbare Zeit Realität bleiben. Es ist ein schmaler Grat zwischen der Unterstützung der Mitarbeiter beim Zugriff auf Unternehmensdaten hinter den Firewalls des Unternehmens und der Verhinderung des Zugriffs bösartiger Akteure.

Es gibt auch noch weitere Probleme wie z.B. die Möglichkeit, dass Daten, die auf persönlichen Geräten gespeichert sind, verloren gehen oder gestohlen werden können. Auch die Nutzung ungesicherter Netzwerke ist eine Gefahr, um nur einige zu nennen.

Trotz der Tatsache, dass es sich bei HCL Domino um eine vollwertige und ausgereifte Lösung handelt, die eine breite Palette an Funktionalitäten bietet, handelt es sich immer noch um eine Serverplattform. Und, Server sind - leider - immer noch anfällig für Angriffe. Im zweiten Teil unseres Sicherheitsspecials werfen wir einen Blick auf die besten Sicherheitsmaßnahmen für Domino Server.

1. Mit Sicherheitsupdates auf dem neuesten Stand bleiben

Mit den neuesten Versionen und damit auch mit den neuesten Sicherheitsupdates auf dem Laufenden zu sein ist eine halb gewonnene Schlacht in Sachen Sicherheit. Es steht mehr auf dem Spiel als die neuesten Funktionen zu verpassen. Die Verwendung älterer Versionen kann die Sicherheit Ihrer IT-Landschaft gefährden.

Seit Juni 2021 ist die neueste unterstützte Version von Domino 12 verfügbar. Es gibt zwei weitere unterstützte Versionen aus dem Jahr 2020, aber auch diese haben bereits Support-Ausnahmen.

Anwender, die noch kein Upgrade zu HCL Notes/Domino 12 vorgenommen haben, können aus drei Fixpacks wählen. Welches Fixpack geeignet ist, kann auf der HCL-Supportseite nachgeschlagen werden. Hier geht's zur HCL-Supportseite.


2. Grundlagen der Domino Server Sicherheit (DSSF)

Die TCP/IP-Einstellungen sind ein wichtiger Bestandteil der DSSF. In der Domino-Welt kommunizieren die Server nicht nur mit den Clients, sondern auch mit anderen Servern.

Notes und Domino verwenden den NRPC-Dienst, der für Notes Remote Procedure Call steht. Die erforderlichen NRPC-Einstellungen können entweder auf dem Administrator-Client oder in der notes.ini konfiguriert werden. Je nachdem, wie Notes eingerichtet ist und wo sich die Benutzer befinden, sollten die Verbindungen verschlüsselt und/oder komprimiert werden; die Verwendung des TCP/IP-Ports ohne jegliche Verschlüsselung wird nicht empfohlen. Wenn Notes und Domino 12 auf beiden Seiten verwendet werden, sind die Einstellungen für starke Verschlüsselung standardmäßig aktiviert.

Das bedeutet: Die Sicherheit wird exponentiell erhöht, wenn man a) eine verschlüsselte Datenbank und b) eine geschützte Server-ID hat.


3. SMTP-Sicherheitseinstellungen (Quick and Dirty Faultless)

Angreifer, ob extern oder intern, nutzen häufig Befehle wie "help" oder "verify", um die Konfiguration der SMTP-Servers nach Schwachstellen zu durchsuchen. Aber das ist noch nicht alles: Externe oder sogar interne Angreifer können die SMTP-Server bemächtigen und ihn in eine Relais-Spam-"Maschine" verwandeln. Deshalb ist es so wichtig, die SMTP-Einstellungen sowohl im Server als auch in den Konfigurationsdokumenten korrekt zu konfigurieren.

Einige Beispiele:

  1. Porteinstellungen (eingehend und ausgehend)
  2. Relay-Sicherheitseinstellungen
  3. Sicherheitseinstellungen für eingehende Verbindungen


Bonus: HTTP-Sicherheit oder wie erhält man ein A+ Rating

Webserver können bei SSL Labs auf den Prüfstand gestellt werden. Die numerischen Werte der Prüfungen reichen von 0 bis 100 und die Noten von F bis A+. Eine ausführlichere Anleitung zur Serverbewertung finden Sie hier.

Obwohl der Gedanke an eine Bewertung an sich trivial klingen mag, ist sie dennoch wichtig, da sie das Sicherheitsniveau des Servers widerspiegelt. Eine Bewertung unter A+ zeigt, dass es noch Raum für Verbesserungen gibt. Wie kann dieser Test mit Bravour bestanden und ein einwandfreies A+ Rating erzielt werden?

Hier ein kleiner Einblick in einige der empfohlenen Einstellungen:

  1. Installieren Sie das neueste Domino-Update
  2. Deaktivieren Sie veraltete SSL/TLS-Protokolle
  3. Verwenden Sie nur moderne SSL-Verschlüsselungen
  4. Konfigurieren Sie die entsprechenden HTTP Strict Transport Security-Einstellungen in notes.ini
Nadine Holler | 16. August 2021 12:49:36 | Kommentare (0) | Permanent Link